Fall Elias Potsdam – Dokumentation

Der kleine Elias wurde Mittwoch den 08.07.15 gegen 17 Uhr zuletzt in Potsdam Schlaatz gesehen und wurde dann leider vermisst. Eine große Suchaktion fand statt, jedoch ohne Erfolg.

Meine Sehung dazu vom 2.8.2015

Er wurde wie ein Paket zusammengeschnürt. Um die Oberarme und die Unterschenkel an die Oberschenkel von hinten.
Er weist eine rote Spur am Hals auf.

Elias

Die Leiche von Elias wurde am 30.10.2015 tatsächlich in einem Paket gefunden. Der DNA Abgleich am 1.11.2015 ergab, dass es sich um Elias handelte, welcher kurz nach seinem Verschwinden gewaltsam zu Tode kam.

Vollständiger Bericht

http://www.radiohamburg.de/Nachrichten/Deutschland-und-die-Welt/Menschen/2015/November/Der-kleine-Elias-ist-tot-Leiche-in-Paket-im-Garten-vergraben

Auszug Elias Leiche im Paket

 

Quelle des Screenshots http://www.radiohamburg.de/Nachrichten/Deutschland-und-die-Welt/Menschen/2015/November/Der-kleine-Elias-ist-tot-Leiche-in-Paket-im-Garten-vergraben

Da ich zu besagten Fall im Juli 2015 immer öfter angeschrieben wurde, sah ich am 2.8.2015 nach, was ich im Fall Elias sehe. Daraufhin veröffentlichte ich am 4.8.2015 einen Presseartikel, um die Eltern auf mich aufmerksam zu machen. Warum?

Um ihnen helfen zu können, Elias zu finden. Leider kann ich in der Entfernungs- und Himmelsrichtungsangabe nur treffsichere Sehungen abliefern, wenn ich mit einem nahen Angehörigen telefoniere, am Besten mit der Mutter,  und mein Protokoll abarbeite (warum ich die Angehörigen brauche). Was jedoch meist bei meinen Sehungen stimmt, auch wenn ich keinen Angehörigen sprechen kann, wie man die vermissten Personen auffinden wird.

Ich habe festgestellt, dass ich bei Sehungen ohne Angehörige, die Himmelsrichtung spiegelverkehrt sehe und die Entfernungen auch nicht so genau stimmen.

Nach meinem Presseartikel wurde ich von „wissenschaftlich Gebildeten“  bedrängt, beschimpft und wegen meiner Gabe diskriminiert, ja sogar als Scharlatan hingestellt. Wiedereinmal erfuhr ich, wie grausam Menschen sein können, nur weil sie nicht verstehen, dass es Hellsehen gibt. Ja, ich wurde Zeuge, wie unbescholtene Menschen wie ich, in eine Schublade gesteckt wurden, mit verurteilten Betrügern der Esoterikszene. Selbige verurteilende Personen regen sich auf, wegen Vorurteile gegen ihre eigene Randgruppe die Gothic Szene. Da kann ich nur den Kopf schütteln.

So etwas darf es nicht geben, dieses Schubladen Denken, diese Vorurteile müssen aufhören und es muss endlich offen mit dieser Gabe umgegangen werden. Meine Gabe nennt man auch Remote Viewing und sie ist Teil meines Lebens und ein Geschenk.

Dieses Geschenk, diese Gabe möchte ich für die Menschen einsetzen.

PS: Ich habe hiervon keinerlei großen finanziellen Nutzen, da ich mich schon seit längerer Zeit aus der Beratung im spirituellen Bereich zurückgezogen habe.

Ich wünsche den Angehörigen und Freunden von Elias viel Kraft um diesen schmerzlichen Verlust verarbeiten zu können.

Hinweis: Diese Daten, Texte und Screenshotfotos meiner Email unterliegen dem copyright von Vermisstensuche.net und dürfen ohne schriftliche Erlaubnis nicht verwendet werden. Bitte denken Sie daran, die Vermisstenfälle von vermisstensuche.net nicht mit Hasstriaden zu verbinden gegen Hellseher, denn jede Familie ist ein Schicksal und dies sollte nicht mit Füßen getreten werden. Sollten Sie unsere Bilder auf anderen Seiten sehen und/oder negativ darüber geschrieben werden, so informieren Sie uns bitte, da es in der Vergangenheit immer wieder zum Bilderklau und Hasstriaden kam ohne Rücksicht auf Angehörige. Danke

 

Fragen & Infos können Sie uns gerne schriftlich senden.

 

Share Button

Schreib einen Kommentar