Die Begabung

Manchmal stellte ich mir die Frage, diese Gabe welche ich habe, ist dies nun Segen oder Fluch?
Die Hellsicht prägte sich in all den Jahren immer mehr, auch wenn ich sie nicht wollte, bahnte sie sich immer einen Weg in mein Leben. Sei es durch Visionen, Wahrträume oder Vorahnungen.
Wobei ich feststellte, dass die Wahrträume manchmal am schlimmsten waren, obwohl  Sehungen bei Vermisstenfällen auch unter die Haut gehen konnten.
Ich wurde mit Träumen konfrontiert in denen es um Mord und Totschlag ging, in welchem mir tote Menschen gezeigt wurden oder sogar das Verbrechen an sich.

Ich erinnere mich immer noch an viele dieser Träume, da sie einfach einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Jedoch fragte ich mich oft,w arum träume ich diese Dinge, wenn ich diese Situation nicht ändern kann? Ich wußte weder wo, wann oder bei wem diese dinge geschehen werden. es war wie wenn ich anwesend war, obwohl ich ja gar nicht dasein konnte. In den Träumen versuchte ich auch die Menschen zu retten, jedoch war es wie wenn ich durch sie hindurchging, also was war das und warum ist das so, stellte ich mir die Frage. Bis heute habe ich noch keine Antwort darauf erhalten, ich vermute das ich bei manchen Träumen einfach auf der Astralebene unterwegs bin. Deshalb kommt es mir dann auch so vor, als sei ich anwesend, da es jedoch nicht mein realer Körper ist und ich nicht wirklich vor Ort bin, kann ich natürlich nicht eingreifen.

Dies macht natürlich die Sache nicht einfacher, jedoch habe ich Wege gefunden dies zu verarbeiten.
Vielleicht haben sie schon mal von Astralreisen gehört. Ich nehme an, dass diese Wahrträume  und die Gabe der Hellsicht auch eine Art der Astralreise ist, wodurch man durch Raum und Zeit schwebt, man sich detailgetreu Orte und Begebenheiten ansehen kann.
Ich habe schon mal in den 90er Jahren eine willentliche Astalreise unternommen, und habe den Ort genau beschrieben, die Gegenstände welche dort standen, die Menschen die dort waren. Es verblüffte mich damals sehr und ich erkannte die Möglichkeiten, die so eine Gabe schuf. Viele Menschen wandern unwissentlich in Träumen auf der Astralebene herum, hierzu muss der Körper hierfür gut entspannt sein, wie beim Schafen.

Wenn man eine bewußte Astralreise machen möchte ist es wichtig, ein Ziel zu haben, wo man hin will, was man sich ansehen will.

Nun folgt ein Traum welcher mich selber betraf, dieser ist zum Glück nur teilweise eingetroffen.
Hierzu eine kurze Erklärung. Ich wohnte für ein paar Jahre im Ausland und hatte manchmal Heimweh, nach Deutschland, hier bin ich auch aufgewachsen. Jedoch wollte ich zum damaligen Zeitpunkt nicht wirklich zurück, weil die Arbeitsplatzsituation in Deutschland damals nicht gerade so rosig war.

TRAUM:
In meinem Traum zog ich nach Deutschland in einen Neubau, wie man das dort nennt, noch aus DDR Zeiten. Ich wohnte dort etwas weiter oben, und wenn ich aus dem Fenster sah hatte ich einen endlos langen Blick über grüne Felder und Wälder. Ich stand dort am Fenster und schaute in die Weite der Natur und sah von rechts hinten einen riesigen Tornado auf das Haus zukommen.

Er kam immer näher und sah ziemlich bedrohlich aus, er saugte alles auf was sich ihm in den Weg stellte.
Ich lief hinunter in den Keller, dort waren auch schon die Nachbarn und wir quartierten uns in den Keller. Dort war ein älteres Pärchen, welches sehr nett zu mir war, sie hiess Karin. und sie wohnten unten in einer Erdgeschosswohnung, wenn man reinkommt ins Haus gleich rechts.
Der Tornado wehte über unser Haus und alles stürzte über uns zusammen, dann war alles dunke und ich wachte auf.

Danach empfand ich ein Glück, denn dies konnte ja nicht eintreffen, denn ich wollte ja gar nicht mehr nach Deutschland in meine Heimat ziehen. Demzufolge konnte das ja nicht eintreffen.

Nach dem TRAUM:

1-2 Jahre später, ich hatte den Traum schon vergessen zog ich wirklich wieder nach Deutschland und ich bezog eine Wohnung in einem Neubau mit einem weiten Blick über Felder und Wälder. Eines Tages stand ich so am Fenster, da fiel mir der Traum wieder ein, jedoch beruhigte ich mich gleich wieder. Denn unten rechts im Erdgeschoss lebte eine junge Frau alleine, also kein Pärchen.

Ca. ein halbes Jahr später zog diese Frau aus und die Wohnung wurde neu renoviert. Danach zog ein älteres Pärchen ein und sie hiess Karin. Als ich die beiden das erste Mal sah, verschlug es mir die Sprache, sie sahen genauso aus wie in meinem Traum.
In dieser Wohnung wohnte ich ganze 6  Jahre bis ich dann umzog nach Halle. Zum Glück ist in dieser Zeit kein Tornado über das Haus gezogen und ich hoffe er kommt auch nicht mehr.

So gesehen also ein doch harmloser Traum, jedoch zeigt er wieder, das hier Dinge vorgekommen sind, die in der Realität mit klarem Menschenverstand schwer zu fassen sind.

Share Button

Schreib einen Kommentar